NEUPREIS der Energiemetropole Leipzig

NEUPREIS der Energiemetropole Leipzig

Am 11. Dezember 2017 verleiht das Netzwerk Energie & Umwelt (NEU) e. V. erstmalig den mit 500 € dotierten NEUPREIS für die Umsetzung innovativer Konzepte im Cluster Energie und Umwelt der Stadt Leipzig.

Die Verleihung findet anlässlich des 11. Expertentreffens der Energiemetropole Leipzig im Mediencampus Villa Ida, Poetenweg 28, 04155 Leipzig statt. Mehr Informationen auf www.energiemetropole-leipzig.de

Den Preis haben wir als Marketinginstrument für die Wirtschaftsförderung Leipzig entwickelt. Ziel war es, einen zusätzlichen Anreiz für die Mitgliedsunternehmen des Netzwerkes Energie & Umwelt (NEU) e. V. für die Kommunikation ihrer Leistungen im Umfeld des Leipziger Wirtschafstclusters „Energie und Umwelt“ zu schaffen. sowohl innerhalb der Vereinigung als auch – vor allem – nach außen.

Anzeige NEUPREIS Premiere des Netzwerk Energie / Umwelt (NEU) e. V., Reichelt Kommunikationsberatung

Anzeige in den Netzwerk Nachrichten,
Magazin für Innovationstransfer der Region Leipzig, Halle, Mitteldeutschland, Ausgabe Dezember 2017

 

Hintergründe

11. Expertentreffen 2017 – Leipzig investiert in die Zukunft
https://www.energiemetropole-leipzig.de/de/veranstaltungen/expertentreffen-2017
Das 11. Expertentreffen der Energiemetropole Leipzig findet in diesem Jahr unter dem Motto „Leipzig investiert in die Zukunft.“ statt.
Neben Themen wie Green Investment und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen erwarten Sie drei informativen Foren.

Diskutieren Sie mit hiesigen Experten und der interessierten Öffentlichkeit zu den Chancen und Herausforderungen von Digital Hub –Smart City, Elektromobilität von Carsharing bis autonomes Fahren und zu Energiedienstleistungen neu gedacht – 360°.

Unter Schirmherrschaft des NEU e.V. und des Amtes für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig wird den Gästen aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft eine Plattform zur Kommunikation und zur Vernetzung geboten.

Energiemetropole Leipzig
Die beschlossene Energiewende der Bundesregierung sorgt für noch größere Dynamik im Energiemarkt und eröffnet Chancen für Branchenunternehmen mit neuen Produkten und Innovationen im nationalen und internationalen Wettbewerb die Vorreiterstellung weiter auszubauen. Die immer kürzeren Produktlebenszyklen führen zu neuen Technologien und Produkten und bedingen die Intensivierung von Entwicklung und Forschung. Dieser Herausforderung stellen sich die Unternehmen auch vor dem Hintergrund der effizienten und nachhaltigen Ressourcennutzung, der Entwicklung von weltmarktfähigen Innovationen und Dienstleistungen und der Versorgungssicherheit.

Das Cluster Energie & Umwelttechnik im Rahmen der Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig sowie der Verein Netzwerk Energie & Umwelt e. V. unterstützen aktiv das unternehmerische Handeln. Die Institution „Energiemetropole“ ist zugleich Anspruch und Herausforderung für Leipzig.

Netzwerk Energie & Umwelt (NEU) e. V.
Der Verein wurde auf Initiative der regionalen Akteure im Januar 2011 aus dem bereits seit mehreren Jahren erfolgreich tätigen Cluster Energie & Umwelttechnik der Stadt Leipzig heraus gegründet und übernimmt in enger Zusammenarbeit mit dem Amt für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig seitdem das Clustermanagement.
NEU vereint die individuelle Kompetenz von mehr als 75 Mitgliedern. Großunternehmen, KMU, Forschungs- und Bildungseinrichtungen, öffentliche Verwaltung, Verbände und engagierte Einzelpersonen bündeln im Netzwerk Know-how und Ressourcen, um durch gemeinsame zukunftsorientierte Projekte Innovationspotenziale und neue Märkte zu erschließen und die regionale Wertschöpfung zu steigern. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der gemeinsamen Projektentwicklung, denn nur durch innovative Kooperationsprojekte lässt sich die überregionale Wettbewerbsfähigkeit der Region Leipzig, einer der dynamischsten Regionen Deutschlands, weiter steigern.

Themenschwerpunkte & Ziele
Unsere Themenschwerpunkte sind an den Clusterteams, die hauptsächlich durch NEU koordiniert werden, orientiert. Momentan bestehen sieben Clusterteams zu den Schwerpunkten Bioenergie, Bildung und Qualifizierung, Elektromobilität, Energieeffizienz, Händler und Dienstleister, Solar und Umwelt/Wasser.
NEU versteht sich als Plattform für die Akteure der Energie- und Umwelttechnik-Branche in der Region Leipzig, um gemeinsame Ideen, Projekte und Geschäftsmodelle zu entwickeln und umzusetzen.

Dabei verfolgt der Verein im Einzelnen folgende Zielstellungen:

    • Förderung der Kommunikation
    • Standort- und Branchenmarketing

Koordination von Wissens- und Technologietransfer

  • Förderung der Berufsqualifizierung und Fachkräfteentwicklung
  • Verbesserung der regionalen Rahmenbedingungen für das Cluster
  • Förderung der nationalen und internationalen Zusammenarbeit

 

Amt für Wirtschaftsförderung Leipzig – Dienstleister und Lotse für die Wirtschaft
Im Wesentlichen verfolgt die Wirtschaftsförderung folgende Ziele:

  • Sicherung bestehender und Schaffung neuer, insbesondere anspruchsvoller Arbeitsplätze
  • Rahmensetzung für eine ausgewogene Wirtschaftsstruktur und ein günstiges Investitionsklima in der gesamten Spannweite von robusten Kooperationen, funktionierenden Partnerschaften bis hin zur Netzwerkarbeit
  • Sicherung der Finanzkraft der Kommune

Das Amt für Wirtschaf tsförderung verfügt über eigene Kompetenzen, Strukturen, Mittel und Produkte.

  • Eigene Finanzmittel: zur Erarbeitung von Projekten, Beteiligung an Vorhaben, praktische Marketingmaßnahmen, für die Teilnahme an Messen, für Betriebsverlagerungen und die Schaffung neuer Arbeitsplätze
  • Eigene Beratungskompetenz: Begleitung von Unternehmen bei der Nutzung von Förderprogrammen für die gewerbliche Wirtschaft, die Technologieförderung, die wirtschaftsnahe Infrastruktur sowie für den Zugang zu wirtschafts- und arbeitsmarktorientierten EU-Mitteln
  • Eigene Produkte: Gewerbegrundstücke und -flächen, Entwicklungskompetenz für neue Standorte, Initialfunktionen bei Innovationsprojekten im Bereich der Clusterstrategie, in der Technologieförderung und in der Personalentwicklung
  • Netzwerkmanager

Sie haben Fragen zum Wirtschaftsstandort Leipzig oder ein konkretes Projekt bzw. Anliegen, für dessen Realisierung Sie Unterstützung benötigen? 
Das Amt für Wirtschaftsförderung ist der richtige Ansprechpartner!

Das Lotsenteam der Wirtschaftsförderung berät Sie gern:
Tel: 0+49 341 1235885
E-Mail: wirtschaft@leipzig.de

Für alle Belange zum Thema Energie & Umwelttechnik:
Tel: +49 341 1235851
E-Mail: info@energiemetropole-leipzig.de

Eigentlich nur ein Notizbuch…

Eigentlich nur ein Notizbuch…

…aber vom Feinsten. Für unseren Kunden fox-COURIER haben wir dieses sehr edle Teil gestalten dürfen. Umschlag außen: Soft-Touch glatt mit Logo-Prägung, Innenseiten mit dezentem Logo und Abreißfunktion, Farbschnitt und Leseband rot. Zu haben ist dieser zeitlose 200 Seiten fassende Meetingbegleiter mit Wowgarantie für lohnenswerte 22,50 € hier im fox-COURIER-Shop.

Hafen trifft Festland – Netzwerk Logistik lud zum 70. Netzwerkabend ins Gondwanaland

Hafen trifft Festland – Netzwerk Logistik lud zum 70. Netzwerkabend ins Gondwanaland

Marcus Braue, DFDS Germany ApS & Co. KG Cuxhaven, Frank Gedat, TFG Transfracht GmbH, Michael Moehlmann, Container Terminal Wilhelmshaven JadeWeserPort-Marketing GmbH & Co. KG, Bernhard Schmid, DB Netz AG, Oliver Bergk, EUROGATE GmbH & Co. KGaA, KG, Inke Onnen-Lübben, Seaports of Niedersachsen GmbH (v.l.n.r.); Foto: Andreas Reichelt

Als Mitgliedsunternehmen des Netzwerkes waren wir unter dem Motto: „Hafen trifft Festland – Neue Perspektiven für Unternehmen in der Wirtschaftsregion Leipzig-Halle“ zum 70. Netzwerkabend eingeladen. Gastgeber der Veranstaltung waren gemeinsam die Seaports, JadeWeserPort-Marketing, Eurogate und TFG Transfracht.

Ein lehrreicher und unterhaltsamer Abend mit vielen Kontakten, den wir fotografisch begleitet haben.

Hier einige Hintergründe aus der Pressemitteilung der Pressestelle des Netzwerkes vom 9. November:

Leipzig, Oldenburg, Wilhelmshaven, 9. November 2017 – Den Mitgliedsunternehmen des Netzwerk Logistik Leipzig-Halle wurde gestern in Leipzig veranschaulicht, welche Möglichkeiten ihnen die niedersächsischen Seehäfen mit dem Tiefwasser-Containerterminal Wilhelmshaven bei der Optimierung ihrer internationalen Logistikketten eröffnen können.

Gemeinsam mit dem Netzwerk Logistik Leipzig-Halle hatten Seaports, JadeWeserPort-Marketing, Eurogate und TFG Transfracht zu der Veranstaltung eingeladen. Rund 50 Vertreter aus Logistikwirtschaft und Industrie einer der stärksten deutschen Wirtschaftsregionen konnte Marko Weiselowski vom Vorstand des Netzwerk Logistik Leipzig-Halle in seinem Grußwort willkommen heißen. Hierbei betonte er: „Die niedersächsischen Häfen sind ein wichtiger Partner für die mitteldeutsche Wirtschaft. Wir begrüßen den Austausch ausdrücklich, da die gut angebundenen Häfen ein wichtiges Tor zu den weltweiten Märkten darstellen und in der Gegenrichtung  die Logistikregion Leipzig-Halle ein prädestinierter Standort für den Import und die Weiterverteilung von Waren in Richtung  Mittel- und Osteuropa ist.“ In den anschließenden Vorträgen skizzierten die verschiedenen Referenten, welche Potenziale und Chancen die Seehafen- und Logistikwirtschaft in den niedersächsischen Seehäfen ihren Kunden bieten kann.

So startete Inke Onnen-Lübben, Geschäftsführerin der Seaports of Niedersachsen GmbH, mit ihrer Vorstellung der Seehafengruppe in Niedersachsen, die mit ihrem vielfältigen Portfolio maritimer Logistikdienstleistungen an neun Standorten punkten kann. Marcus Braue, Niederlassungsleiter der DFDS Germany ApS & Co. KG in Cuxhaven, beschrieb erfolgreiche Lösungen von Short-Sea-Logistikketten über den Seehafen Cuxhaven und stellte hieran beispielhaft die hohe Servicequalität in den niedersächsischen Seehäfen heraus.

Im Vordergrund der Präsentation von Michael Moehlmann, Vertriebsleiter der Container Terminal Wilhelmshaven JadeWeserPort-Marketing GmbH & Co. KG, und Oliver Bergk, General Manager Sales der EUROGATE GmbH & Co. KGaA, KG, stand das Containerterminal Wilhelmshaven, das mit seinen kurzen und schnellen Wegen, den leistungsfähigen Hinterlandanbindungen via Straße und Schiene, dem großzügigen Flächenpotenzial im Güterverkehrszentrum und der vorhandenen Suprastruktur für die Abfertigung von Großcontainerschiffen eine echte Alternative bei der Planung von Logistikkonzepten für Container bietet.

Abgerundet wurde das Vortragsprogramm durch Frank Gedat, Leiter Regionalbereich Ost der TFG Transfracht GmbH, der die flexiblen Anbindungsmöglichkeiten der deutschen Seehäfen an das Netzwerk „Albatros-Express“ des Bahnoperateurs Transfracht im Seehafenhinterlandverkehr ab dem Umschlagsbahnhof Leipzig-Wahren darstellte. Abschließend bezog Bernhard Schmid, Hafenbeauftragter der DB Netz AG, zum aktuellen Stand der Ausbaumaßnahmen an wichtigen Bahninfrastrukturen Richtung Norden Stellung.

Den Abschluss des Abends bildete ein reger Meinungsaustausch über die Möglichkeiten für die Logistikbranche der Wirtschaftsregion Leipzig-Halle, neue Wege zu den Häfen an der deutschen Nordseeküste einzuschlagen. „Es ist unser Ziel, die Seehäfen in Niedersachsen noch viel stärker in das Bewusstsein von Verladern, Reedern und Spediteuren zu bringen“, so Inke Onnen-Lübben. Es gäbe in Niedersachsen viel Potential um die verschiedensten Güter effizient abzuwickeln. „Mit der Realisierung des JadeWeserPort hat das Land Niedersachsen zudem die richtige Antwort auf die rasante Entwicklung zu immer größeren Containerschiffen gefunden und damit den containerisierten Warenumschlag langfristig für Deutschland gesichert“, ergänzt Andreas Bullwinkel, Geschäftsführer der Container Terminal Wilhelmshaven JadeWeserPort-Marketing GmbH & Co. KG. “Unsere Vorteile wollen wir gern aus erster Hand an die Akteure im Wirtschaftsraum Leipzig-Halle kommunizieren.“

 

Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e.V.
Das 2008 gegründete Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e.V. vereint neben zahlreichen „klassischen“ Logistikdienstleistern auch Unternehmen aus dem Bereich logistiknaher Dienstleistungen, aus der Personal- und Immobilienwirtschaft, Gebietskörperschaften wie die Städte Leipzig und Halle, die regionalen Industrie- und Handelskammern sowie Forschungs- und Bildungseinrichtungen, darunter acht Hochschulen. Seit 2016 verfügt das Netzwerk über Regionalbüros in Dresden und Chemnitz.
 
Das Netzwerk vertritt in der Arbeitsgemeinschaft Logistikinitiativen Deutschland die Bundesländer Sachsen und Sachsen-Anhalt. Zu den zentralen Aufgaben des Netzwerks gehören neben Innovation, Personal- und Geschäftsentwicklung die Positionierung der Logistikregion Mitteldeutschland als etabliertes Europa-Gateway und zentraler Distributionsstandort mit schnellen Verbindungen insbesondere zu den osteuropäischen und ostasiatischen Märkten, wozu eine Kooperation mit dem Hafen Hamburg und der Logistikregion Sassnitz-Mukran in Mecklenburg-Vorpommern maßgeblich beiträgt.