Reichelt gewinnt ASTRE DACH

Reichelt gewinnt ASTRE DACH

Über unseren Kunden Sachsenland Transport und Logistik GmbH Dresden erhielten wir ohne Pitch den Zuschlag für den Relaunch des Internetauftritts der ASTRE DACH, der neben Benelux-UK, Iberia und Italien mitteleuropäischen Division des führenden europäischen Logistiknetzwerkes ASTRE. Der als reines Nachrichtenportal neu inszenierte Auftritt kommt mit einem pragmatisch-knappen Informationsdesign und zielführenden Verlinkungen sehr schlank auf den springenden Punkt.

Über ASTRE
Das Logistiknetzwerk ASTRE wurde 1992 in Frankreich gegründet und hat sich mittlerweile zur führenden europäischen Kooperation kleiner und mittelständischer Transport- und Logistikunternehmen entwickelt. Heute umfasst es 161 Unternehmen aus 14 europäischen Ländern sowie der Türkei. Mit mehr als 380 Standorten schafft dieses Netzwerk Synergieeffekte im Frachtverkehr, bündelt die Fachkenntnisse seiner Mitglieder und erzielt somit Kosteneinsparungen für alle Beteiligten der Supply Chain. Das Kerngeschäft der 20.000 ASTRE-Mitarbeiter umfasst die Beförderung von sowohl Teil- und Komplettladungen als auch kleineren Sendungen. ASTRE-DACH, Benelux-UK, Iberia und Italien zählen als Untergesellschaften ebenfalls zum ASTRE-Netzwerk.

ASTRE in Zahlen:
382 Standorte in Europa | 3.400.000 m2 Lagerfläche | 27.000 Fahrzeugeinheiten | 161 Mitgliederunternehmen |20.000 Mitarbeiter | 2.700.000.000 € Umsatz

Aktueller Newsbeitrag:

ASTRE will junge Menschen für Le Monde du Transport begeistern

Müllheim, 11. Oktober 2019 – Ältere Mitarbeiter scheiden aus und der Nachwuchs fehlt: Der Personal- und Fachkräftemangel ist auch in Frankreich eine der zentralen Herausforderungen für die Logistikbranche. Deswegen hat das europäische Logistiknetzwerk ASTRE zusammen mit anderen Partnern eine neue Initiative mit dem Namen Le Monde du Transport Réuni (Die wiedervereinigte Welt des Transports) ins Leben gerufen. Rund 350 verschiedene Transportunternehmen nehmen bereits teil. Mithilfe eines Online-Portals und Events vor Ort sollen die vielfältigen Möglichkeiten der Branche und ihre große Bedeutung vermittelt werden.

Ulf Tonne, Geschäftsführer der deutschen Tochtergesellschaft ASTRE DACH, lobt die Initiative: „Der Personalmangel und das häufig schlechte Image erschweren es vielen Unternehmen enorm, freie Stellen zu besetzen. Dabei ist die Logistik für uns alle von großer Bedeutung und bietet eine Fülle an attraktiven Berufsmöglichkeiten, die noch viel zu wenig unbekannt sind. Eine Kampagne wie Le Monde du Transport Réuni kann hier wertvolle Arbeit leisten und mit dafür sorgen, dass der Branche die notwendige Aufmerksamkeit zukommt, die sie verdient.“

Tonne sieht auch für die ASTRE DACH Potenzial und bietet Interessenten Unterstützung an: „Da unsere Mitglieder auch in Frankreich aktiv sind, können wir von der Initiative profitieren. Des Weiteren stehen wir durch das starke Netzwerk der ASTRE für Unternehmen, die nach Fachkräften für ihre Frankreich-Aktivitäten suchen, jederzeit gern als Ansprechpartner bereit.“

Die Kampagne startete im September und soll über einen Zeitraum von drei Jahren laufen. Interessierte Unternehmen der Branche können sich nach wie vor anschließen. Ziel ist es, dass vor allem junge Menschen Einblick in die vielen versteckten Chancen und Zukunftsaussichten der Branche erhalten.

Europaweit sucht die Logistikwirtschaft intensiv nach neuen Arbeitskräften. Denn während mehr und mehr Menschen vor allem altersbedingt die Branche verlassen, sinkt gleichzeitig vielerorts die Zahl der Bewerber teils drastisch.

Gohliser Geschichtsbuch – 30 Jahre Reichelt Kommunikationsberatung

Gohliser Geschichtsbuch – 30 Jahre Reichelt Kommunikationsberatung

Gohliser Geschichtsbuch

Das anlässlich des 700jährigen Jubiläums der ersten urkundlichen Erwähnung des Leipziger Stadtteils Gohlis erschienene Geschichtsbuch, herausgegeben vom Bürgerverein Gohlis., haben wir mit einer ganzseitigen Anzeige unterstützen dürfen. Auf der letzten Seite des 371 Seiten starken Werkes lächelt das Reichelt-Smiley den Lesern entgegen. Der dezente Hinweis: „Seit 1987“ spielt auf den ersten, kommerziellen Auftrag an, den Andreas Reichelt – damals noch in Mark der DDR – von einem Leipziger Gastronomen zur Entwicklung eines umfassenden Corporate Designs samt Innenarchitektur- und Möbeldesign erhielt.

2017 feiern wir also, in angemessener Stille, irgendwie auch 30 Jahre Reichelt Kommunikationsberatung – zusammen mit 700 Jahren Gohlis und (natürlich) 25 Jahren Bürgerverein Gohlis e. V.
Prösterchen!

Piktogramm für intelligente Mobilität in Leipzig

Piktogramm für intelligente Mobilität in Leipzig

Wie lässt sich die Stadt Leipzig als Vorreiter für Elektromobilität und Stadt für intelligente Mobilität entwickeln? Seit mehr als vier Jahren treibt unser Kunde, die Wirtschaftsförderung Leipzig, diese Zukunftsfragen voran. Das nun von uns neu entwickelte Piktogramm soll die Komplexität intelligenter Mobilität kommunizieren. In Verbindung mit dem ebenfalls in unserem Haus entwickelten Slogan „Leipzig fährt STROMaufwärts“ wirbt es für das modulare Mobilitätsverhalten von morgen. Vom E-Bike über Elektroauto bis zu elektrischen Bussen, Straßenbahnen und zum ICE. Premiere war bereits am 30. September im Neuen Rathaus der Stadt Leipzig. Dort übergaben wir druckfrische Aufkleber, die in einer Auflage von 2.500 Stück das Thema im wirklichen Sinne auf die Straße bringen werden.

Aktuell arbeiten wir an der dritten Auflage einer Imagebroschüre zum Thema. Inhalt ist diesmal die Umsetzung des von der Wirtschaftsförderung mit zahlreichen Partnern entwickelten Konzeptes „Leipzig – Stadt für intelligente Mobilität“. Darin haben wir jedes einzelne der insgesamt 44 Einzelmaßnahmen, die zum Teil bis in das Jahr 2030 hinein reichen, grafisch verständlich aufbereitet. Es sind dies nicht nur Maßnahmen als kommunale Verordnung. Vielmehr handelt es sich zum Großteil um hoch wirtschaftliche Projekte mit großem Potential für Leipziger Unternehmen. Damit sind nicht nur die großen Player wie die Leipziger Gruppe gemeint, sondern vor allem eine Vielzahl von Klein- und Mittelständischen Firmen vor Ort. Erscheinungstermin ist voraussichtlich Ende Oktober diesen Jahres.

Hintergrund
Seit Ende 2013 zählt die Leipziger Wirtschaftsförderung, genauer das Dezernat Wirtschaft und Arbeit der Stadt Leipzig, Abteilung Standortentwicklung/Marketing, zum festen Kundenstamm der Reichelt Kommunikationsberatung. Die Zusammenarbeit reicht dabei bin das Jahr 1998 zurück. Andreas Reichelt, heutiger Inhaber der Agentur, abreitete in der Vergangenheit für eine renommierte GEW-Agentur, die damals zahlreiche Projekte für die Stadt umsetzte. Als Art-Direktor betreute er u.a. die erfolgreichen Ansiedlungsbemühungen um die BMW und Porsche AG sowie weiterer Großinvestitionen, z.B. Giesecke & Devrient und DHL. Mehr Informationen erfragen SIe bitte per E-Mail an post@reichelt.tv

Gohlis Forum: Layout der Leipziger Stadtteilzeitschrift

Gohlis Forum: Layout der Leipziger Stadtteilzeitschrift

Bereits für die Septemberausgabe der Leipziger Stadtteilzeitschrift Gohlis Forum, herausgegeben vom Bürgerverein Gohlis e. V., haben wir den Auftrag für das Layout erhalten. Die aktuelle Ausgabe November liegt seit kurzem in ganz Gohlis aus. Der Titel zeigt eine winterliche Impression unseres Agentursitzes in der Blumenstraße, aufgenommen im Dezember 2014.

Für die Januarausgabe 2016 ist ein Relaunch – eine Überarbeitung bzw. Modernisierung der Gestaltung in Arbeit.

 

Gohlis Forum, Mitgliederzeitschrift des Bürgerverein Gohlis e. V.; Layou, Satz, Gesamtherstellung: reichelt Kommunikationsberatung

Waldstraßenviertel Kalender 2016: Die Rückkehr des VERSALIEN-SZ

Waldstraßenviertel Kalender 2016: Die Rückkehr des VERSALIEN-SZ

Nach einjähriger Pause ist am 4. November 2015  um 19.00 Uhr Premiere für den neuen Waldstraßenviertel Kalender 2016 (Ort: Bürgerverein Waldstraßenviertel e. V., Hinrichsenstraße 10, 04105 Leipzig).

Fotografiert hat der Journalist und Verleger Johannes Ackner, der im Waldstraßenviertel aufgewachsen ist. Seit 1990 arbeitet er als Journalist und Sprecher für Zeitungen, Radio und Fernsehen. 2004 gründete er gemeinsam mit David Fischbach den Buchfunk Verlag, der in der Liviastraße seinen Sitz hat. Johannes Ackner fotografierte schon immer gern, mehrere Semester an der HGB-Abendakademie haben ihm den Einstieg in eine ambitioniertere Fotografie ermöglicht. Im Viertel fotografiert er schon lange, doch für den Kalender hat er sich erneut auf den Weg gemacht und überraschende Details, hart verschattete Fassaden und ungewöhnliche  Perspektiven mitgebracht. Über das Jahr werden Sie Orte im Viertel kennenlernen, die Sie womöglich noch nie bemerkt haben. (Petra Cain)

Für Satz, Layout und eine spezielle Typografie haben wir uns einem etwa einhundert Jahre alten Problem gewidmet: dem Großbuchstaben-SZ. Auf Anregung von Johannes Ackner haben wir dem Leitfont Aller Display ein Versalien-SZ, abgeleitet von der Graublau Sans Pro von Ralf Herrmann, verabreicht. Und somit begleitet die Käufer des Kalenders auch ein typografisches Unikat durch das Jahr 2016.